Velo parkt mit Gleisanschluss

VELOP.CH

Gute Luft am Bahnhof

Es ist sehr, sehr ärgerlich, dass ausgerechnet um den Bahnhof SBB herum beim Erstellen neuer Bürohäuser rentable Parkraumbewirtschaftung für Autopendler ein Thema ist, Veloparkraumbewirtschaftung hingegen nicht. Platz für intelligente Veloparkplätze mit Gleisanschluss kommt abhanden. Hier möchte VELOP.CH bei Um- und Neubauten am Gleisfeld mitreden, Lösungen für den Veloparkraum vorbringen, die auch für Immobilienbewirtschafter von Interesse sein könnten.

Hier die Autos mit Anspruch auf Komfort ohne Abstriche, dort die ÖV / Velo / Fussgänger / Umsteiger sowie Wohn- und Gewerberaum mit Bedarf an guter Luft, die am Gleisfeld reichlich vorhanden ist. Wir sind überzeug, dieser Interssenskonflikt ist lösbar.

.
.

Chance Nauentor für Flughafenbus und Fernverkehr

Ideenskizze anlässlich der Bekanntgabe der Umbaupläne der SBB vom Oktober 2017
Urheber: velop.ch

.

Weiterführende Informationen:
Velo parkt mit Gleisanschluss (Präsentation PDF)
www.onlinereports.ch
www.nauentor.ch
die Brücke, der Reiter, das Quartier (ETH/PDF)
 

Ähnliche Themen:
Linie 70 – Variante Centralbahnstrasse  Ost via  Gartenstrasse (Anzug Grossrat /  PDF)

.

Grosswetterlage: Fernbusse in der Schweiz

.

Flixbus gegen SBB: Der grosse ÖV-Kampf findet auch im Kleinen statt – auf einem zugestellten Parkplatz

Die grasgrünen Busse von Flixbus sind im Zürcher Stadtbild längst zu einem vertrauten Anblick geworden. Zuletzt auch in Oerlikon, wo auf dem unansehnlichen, etwas verlassenen Parkfeld zwischen Regensbergbrücke, Bahnhof und Hofwiesenstrasse Abend für Abend eines der Gefährte parkiert wird. Pikantes Detail: Das Areal gehört ausgerechnet den SBB, die mit der deutschen Busgesellschaft für Reisen nach München oder Mailand in harter Konkurrenz stehen.

NZZ vom 27.06.2018

.
Gesucht: «Ankerplätze» für Fernbusse
Die Städte tun sich schwer mit einem neuen Angebot im öffentlichen Verkehr. Knackpunkt sind die Halteorte. Die Gretchenfrage lautet: am Bahnhof oder am Stadtrand?
NZZ vom 27.9.2017
.

Das Ringen um Fernbus-Stationen in den Städten

Der Fernbus soll künftig direkt in die Stadtzentren fahren. André Kirchhofer, Vizedirektor des Nutzfahrzeugverbands Astag sagt dazu: «Ja, es braucht Carhalteplätz für Fernbusse, für den privaten Reisebusverkehr – möglichst im Zentrum der Städte. Wir sind uns aber bewusst, dass das ein schwieriges Unterfangen ist», sagt er.

In der Innenstadt sei das nicht möglich, heisst es aber vom Städteverband. Direktorin Renate Amstutz erklärt: «Wir dürfen nicht vergessen, dass in den meisten Städten bereits heute die räumlichen Verhältnisse kaum eine grössere Menge haltender Fernbusse an den Bahnhöfen oder an den Bushöfen zulassen würden.»

Deshalb denkt Amstutz eher an Standorte am Rand der Städte, in Autobahnnähe. «Entscheidend ist, dass diese Haltepunkte ausreichend an den öffentlichen Verkehr angebunden sind – zum Beispiel mit einem Bus, der ins Stadtzentrum fährt oder dass sie in der Nähe einer S-Bahn-Haltestelle liegen.» So brächte das zusätzliche Fernbusangebot nicht zusätzlichen Verkehr in die Innenstädte.
SRF News Schweiz vom 20.10.2017

.

Wo ist die Haltestelle? Im Hinterhof

«Das ist keine gute Visitenkarte für Touristen, die in die Schweiz kommen», kritisiert Kirchhofer. Er sähe es gern, wenn alle Busunternehmen die öffentlichen Haltestellen benutzen dürften. «Die Erfolgschancen der Fernbusse sind umso grösser, je besser und zentraler die Haltestellen sind», gibt er zu bedenken. Doch würde dadurch nicht der bestehende öffentliche Verkehr zu stark konkurrenziert? «Das ist eine politische Grundsatzdebatte, die man hätte führen müssen, bevor der Bund Fernbussen Konzessionen erteilt», sagt Kirchhofer.

AZ-Medien / Nordwestschweiz am 27.2.2018

.

Geschrieben von VELOP.CH am Freitag Oktober 20, 2017

Permanenter Link - Category: kampagne

« Freiburg im Breisgau: Radstation - Parkleitsystem parkU »